Intellektuelle Fallen - Freigeistige Aktion

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Intellektuelle Fallen

Aktuelles

Vorsicht vor intellektuellen Fallen
Warum wir sie überwinden müssen, um im 21. Jahrhundert nicht unterzugehen

Hector F. Sierra (übersetzt von Arnher E. Lenz)

Die Zukunft ist schon da – sie ist einfach nicht sehr gleichmäßig verteilt.
 -Wird William F. Gibson zugeschrieben

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass das Ende der Welt nahe bevorsteht – sogar nach den Vorhersagen des Jahres 2012, die auf dem Maya-Kalender basieren – wegen dem,  von dem sie glauben, dass es im Buch der Offenbarungen geschrieben steht. Sicher ist es schwer, nicht das Gefühl eines nahe bevorstehenden Verhängnisses zu haben, wenn wir täglich daran erinnert werden,  welche Zerstörung durch Verschmutzung (Pollution) und globale Erwärmung angerichtet wird, sowie durch internationale Konflikte, von denen man erwartet, dass sie zu Ressourcen-Engpässen führen, die für die Ernährung der Weltbevölkerung wichtig sind,  die, wie erwartet wird, bis zur Mitte des Jahrhunderts neun Milliarden erreichen wird – und das mitten in der schlimmsten Wirtschafts- und Finanzkrise seit der Großen Depression.
Diese Probleme sind zweifellos erschreckend. Trotzdem ist klar, dass Menschen das technische Wissen und die nötigen Mittel haben, nicht nur um Schäden zu beheben, die der Umwelt durch ihr eigenes Handeln zugefügt wurden, sondern auch, um die globale Wirtschaft auf einen nachhaltigeren und gerechteren Weg zu bringen. Was hält Menschen davon ab, kollektiv zu handeln, um ihre brennenderen Probleme zu lösen? Warum verschlechtern sich die Dinge statt sich zu bessern, trotz einiger globaler Initiativen? Die Verträge, die durch den „Earth Summit" in Rio de Janeiro (auf deutsch kurz Rio-Konferenz genannt) vor drei Dekaden geschlossen wurden, erreichten nicht einmal einen Bruchteil der Versprechen der Führer der Welt. Tatsächlich ist der CO 2-Ausstoß in den zwanzig Jahren seit der Rio-Konferenz 1 in die Höhe geschnellt und nicht gefallen.
Dieses sind schwierige, jedoch  eindeutig wichtige Fragen, an denen ich großes berufliches und persönliches Interesse habe. Viele Jahre habe ich als Ökonom für eine große Entwicklungsinstitution gearbeitet, die versucht in armen Ländern Widrigkeiten für Wachstum und Wohlstand zu überwinden. Durch diese Arbeit habe ich aus erster Hand erfahren von dem Zusammenspiel ökonomischer, politischer, geographischer, ethnischer, sozialer und kultureller Faktoren, die entweder ein Land stagnieren lassen oder auf einem Wachstumspfad voranbringen. Dabei lernte ich, dass es viele Wege für ein Land gibt, in einer „Armutsfalle" zu sitzen.
Es gibt die offensichtlichen geographischen und Konfliktfallen. Betrachte die Zentralafrikanische Republik (ZAR), ein im Herzen Afrikas liegendes, nur von anderen Ländern umgebenes Land, eines der ersten Länder, in denen ich als Ökonom arbeitete. Es hat fast die Größe Frankreichs (von dem es 1960 unabhängig wurde). Die ZAR gehört zu den ärmsten Ländern Afrikas und zu den ärmsten Ländern der Welt. Die gegenwärtige Bevölkerung wird auf rund vier Millionen geschätzt. Obgleich niemand dies sicher sagen kann, weil seine Grenzen sehr durchlässig sind.
Wie bei den meisten der Subsahara-Länder Afrikas wurden seine Grenzen in den Machtzentren Europas von ihren Kolonialherren gezogen. Diese über indigene Kulturen und Regionen Afrikas gestülpten Grenzen trennten zusammenhängende Bevölkerungsgruppen und vereinten verschiedenartige Gruppen, die in der Praxis nicht miteinander auskamen. Die Bevölkerung der ZAR wird allein aus mehr als 80 verschiedenen ethnischen Gruppen gebildet, die jede eine eigene Sprache spricht. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung hat mehr als elementare Kenntnisse in Französisch, welches die offizielle Landessprache ist. Eine der am meisten Sorgen bereitenden Erbschaften der Kolonialzeit war die Bildung von Ländern wie der ZAR, die nicht nur von Anfang an ein eingebautes Konfliktpotenzial haben, sondern auch ökonomisch nicht lebensfähig sind. Zum Beispiel leben rund 30 Prozent der afrikanischen Bevölkerung in Ländern, die keinen Zugang zum Meer haben. In den sich entwickelnden Ländern der Welt, Afrika nicht eingerechnet, beträgt diese Zahl nur ein Prozent.
Weit verbreitet sind auch die Fallen einer „Schlechten Verwaltung" (bad-governance) und der Korruption. Viele Länder sind auch von diesen Plagen befallen, die einen verheerenderen Einfluss haben als die Fallen der Geographie und der Konflikte zusammengenommen. Einer der zerstörerischsten Aspekte dieser Fallen ist das Verschwenden der Naturressourcen, die oft von führenden Politikern des Landes benutzt werden, um sich selbst, ihre Familien und die ihnen Untergebenen zu bereichern oder um politische oder ideologische Ambitionen zu erfüllen, wie in Ländern wie Venezuela oder Kasachstan. Um all diese Fallen zu überwinden, ist eine kreative Kombination der Mittel notwendig, wie Hilfsleistungen, Handel, Sicherheit, Gesetze und verbriefte Privilegien von Freiheiten und Rechten. Klar ist, dass das Aufspüren von effizienten und nachhaltigen Lösungen für diese Fallen jedermann angeht. Zum Beispiel werden jedes Jahr 32 Mio. Acre Wald zerstört (1 Acre = ca. 4049 m 2). Hierauf gehen 20 Prozent der globalen Kohlenstoffemissionen zurück, mehr als von allen Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen der Welt verursacht. In der ZAR, wie in den meisten Entwicklungsländern, tragen arme Bauern durch Brennholzeinschlag zur Entwaldung bei.
Klar ist auch, dass wir mit all diesen Fallen zur gleichen Zeit umgehen müssen. Nur einer Falle zu entkommen wird Staaten, die am Scheitern sind, nicht helfen zu florieren.


Intellektuelle Fallen sind beherrschender und heimtückischer als wir glauben
Nach mehreren Jahren, die von langsamem Fortschritt und von Rückschlägen geprägt waren, entschloss ich mich, die Arbeitsstelle zu wechseln. Den Ausschlag gab letzten Endes ein Staatsstreich in der ZAR, durch den der Präsident gestürzt wurde und viele Jahre des Forschritts bei der Einführung von Verfahrensreformen rückgängig gemacht wurden. Die neue Verwaltung kehrte viele der Verfahrensweisen um, die entworfen  worden waren, um Transparenz in die Staatsausgaben zu bringen und das veraltete Rechtssystem der ZAR  sowie den Justizrahmen zu modernisieren. Ich bin immer noch in Entwicklungsarbeit involviert, jedoch überwiegend auf dem Gebiet des finanziellen Risikomanagements. Der Umgang mit Risiko und Ungewissheit ist an sich faszinierend, obgleich ich die Herausforderungen und das Gefühl, eine Mission zu erfüllen, die ich in meinem ehemaligen Job hatte, vermisse.
Die wichtigste Lektion, die ich durch meine Arbeit in der ZAR und anderen Ländern gelernt habe, ist, dass Unterentwicklung sowohl ein geistiger wie ein ökonomischer Zustand ist. Tatsächlich sind die wertvollsten Ressourcen eines Landes nicht seine sichtbare Infrastruktur und sein Reichtum, sondern das, was Menschen im Sinn haben. Genauso, wie es einer normalen Verfahrensweise abträgliche  Handlungen gibt, gibt es abträgliche Glauben und Traditionen, die ein Land teuer zu stehen kommen können. Wo das so ist, können die abträglichen Verfahrensweisen leichter abgeschafft werden als der abträgliche Glauben. Tatsächlich können „mentale" Fallen subtiler und heimtückischer sein als die Fallen, die dadurch gegeben sind von anderen Länder umgeben zu sein, zu Konflikten zu neigen und unter schlechter Verwaltung zu leiden.
Wir können uns mentale Fallen als einen Glauben vorstellen, der selbstverstärkende Verhaltensweisen in der Bevölkerung hervorruft,  die höchst schädlich für das Land  sind. So hat zum Beispiel der Glaube, dass  man den Mitgliedern  seiner eigenen ethnischen Gruppe oder der Sippe bedingungslose Loyalität schuldet, dazu geführt, Konflikte in Ländern wie der ZAR zu verewigen. Sowie ein Führer (meistens sind es Männer) die Macht übernimmt, umgibt er sich mit loyalen Mitgliedern seines eigenen Clans, ohne ihre Eignung zu berücksichtigen. Die Feindseligkeiten, die diese Aktionen bei den Mitgliedern rivalisierender ethnischer Gruppen provozieren, enden oft mit dem Sturz des Führers; danach wird nach dem gleichen Muster verfahren.
Überdenken müssen wir auch die Vorstellung, dass wir nicht viel in die Bildung unserer Kinder investieren sollten. Wenn dieser Glaube verallgemeinert wird, wird es zu weniger Ressourcen auf nationaler Ebene kommen, die für Bildung budgetiert werden. Ein schlechteres Bildungssystem wird wiederum den Glauben unterstützen, dass Bildung nicht viel wert ist. Dieses Phänomen gibt es in vielen lateinamerikanischen Ländern, wo Bildung traditionell nicht als Ticket angesehen wird, um aus der Armut herauszukommen (obwohl dies jetzt anfängt sich zu verändern). Wir beobachten ähnliche Zustände in arabischen Ländern, wo der Glaube weit verbreitet ist, dass Frauen nicht so fähig sind wie Männer. Dieser Glaube hat dazu geführt, in die Bildung von Frauen weniger zu investieren, was zur Verstärkung dieser stereotypen Ansicht führte. Im Gegensatz dazu hat der starke Glaube an Bildung als  wichtigen Faktor bei den sogenannten asiatischen Tigerstaaten zu  deren beeindruckendem Erfolg beigetragen.
Die meisten Praktiker bei den Ökonomen stellen sich Fallen wie Schwarze Löcher vor, die arme Länder in Armut halten. Der Sog (dieser Schwarzen Löcher) ist so mächtig, dass einige Länder, wie Nordkorea, in Gefahr schweben zu kollabieren. Wenn jedoch ein Land die Fähigkeit hat diesem Sog zu entkommen,  um bei diesem Bild zu bleiben, ist es auf dem Weg in die Gruppe der Industrieländer aufzuschließen. Das ist jedoch nicht ganz richtig. Obgleich meine Vorstellungen über mentale Fallen durch meine Erfahrungen in Entwicklungsländern gebildet wurden, erkenne ich, dass sie auch in der industrialisierten Welt vorherrschen. Ein industrialisiertes Land mag leichten Zugang zu Handelsmärkten haben, konfliktfrei sein und gut geführt werden, trotzdem kann es unter Auswirkungen mentaler Fallen leiden. Dies hat mich dazu gebracht, allgemeiner mentale Fallen als sich gegenseitig verstärkende Glauben und Verhaltensweisen zu sehen, die negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben können, ganz gleich wie fortgeschritten das Land ist. Tatsächlich, wie ich jetzt argumentieren werde, sind mentale Fallen die größte Hürde, die freie demokratische Länder im 21. Jahrhundert überwinden müssen.




Die Mechanik mentaler Fallen
Um besser zu verstehen wie Menschen in „Fallen" laufen können, werde ich ein Beispiel benutzen, das eine der Geißeln der industrialisierten Welt ist: Fettleibigkeit. Seit den 1970-er Jahren ist die Fettleibigkeitsrate in den Vereinigten Staaten von rund 20 Prozent auf über 30 Prozent gestiegen. In Verbindung mit Inaktivität ist Fettleibigkeit jetzt einer der Hauptgründe für Diabetes, der jetzt 10 Prozent der Erwachsenen der Weltbevölkerung betrifft. Neuere Studien sagen eine große Belastung durch medizinisch verursachte Kosten und körperliche Behinderung im Laufe dieses Jahrhunderts voraus, und dass Diabetes das Risiko des Menschen für Herzinfarkt, Nierenversagen, Erblindung und Infektionen erhöht.
Das Gehirn ist das Organ, das für die Erhaltung eines stabilen Körpergewichts zuständig ist. Um diese Funktion zu erfüllen, verlässt es sich auf ein komplexes Netzwerk den Appetit zügelnder Mechanismen, optimiert durch Millionen Jahre der Evolution. Diese Mechanismen sind darauf abgestimmt, die Kalorienaufnahme zu kontrollieren und unser Körpergewicht in einem engen Bereich zu halten. Sie arbeiten erstaunlich gut und gestatten den Menschen in allen, außer den extremsten, Umwelten zu gedeihen. Trotzdem sind sie nicht unfehlbar.
Zum Beispiel enthalten einige Lebensmittel psychoaktive Inhaltsstoffe, die „Endocannabinoide" genannt werden, die eine Rolle bei der Steigerung des Appetits spielen. Wenn Endocannabinoide sich an zellulare Strukturen binden, die als Rezeptoren bekannt sind, setzt Hirngewebe Dopamin frei, einen Botenstoff, der ein wohliges Gefühl hervorruft. Ein Drang zu essen wird anhalten, bis dieses Belohnungssystem abschaltet. Diese Inhaltsstoffe findet man in Maisöl, Sojabohnenöl und anderen mehrfach ungesättigten Pflanzenölen, die heute allgegenwärtig in der westlichen Nahrung sind. Menschen verlangen nach diesen energiereichen Lebensmitteln, die in der Umwelt, in der sich unsere steinzeitlichen Vorfahren entwickelten, selten waren. Dank der modernen Technologie sind sie jetzt im Überfluss vorhanden.
Der Verzehr dieser Lebensmittel im Übermaß kann jedoch unser für Kalorien empfindliches Gespür beschädigen und uns im „Aufnahmezustand" blockieren. Noch schlimmer, übermäßiges Körpergewicht kann das Risiko einer schlechten Funktion erhöhen, indem das Gehirn einem gut ernährten Körper signalisiert weiterzuessen. Dies sorgt für einen besonders widerlichen Teufelskreis.
Es gibt zwei Aspekte bei diesem Kreislauf, die es besonders schwer machen ihn zu durchbrechen. Der erste ist, das der dem zugrunde liegende „Hungermechanismus" ohne bewusste Kontrolle funktioniert. Menschen nehmen ihn erst wahr, wenn das Gehirn Hormone freisetzt, die das Hunger- oder Durstgefühl hervorbringt oder das Gefühl der Sättigung. Der zweite Aspekt ist, dass wir, obwohl wir uns unserer schlechten Essgewohnheiten bewusst sind, nicht in der Lage sind, den Willen aufzubringen, dies zu ändern. Menschen haben nicht die kognitive Kraft entwickelt, um Teufelskreisen zu entkommen, ganz einfach weil es dafür keinen Grund gab. Zum Beispiel zeigen Studien, dass ein Ungleichgewicht bei den Hirnchemikalien und Hormonen das Verlangen steigern kann, bestimmter Nahrung unmöglich zu widerstehen. Dies rührt von Genen her, die sich wahrscheinlich entwickelten, um Menschen gegen Hunger zu schützen. Jedoch sind sie jetzt schlecht angepasst, in einer Umwelt, in der Nahrung reich an Zucker und Fett im Überfluss vorhanden ist.
Unsere Neigung, fetthaltige Nahrung zu essen, ist nicht der einzige „primitive" Trieb, der uns in Schwierigkeiten bringen kann. Leichter Zugang zu starken Drogen führt zu Abhängigkeiten, die fast unmöglich zu schlagen sind. Zum Beispiel führt das Rauchen von Zigaretten zu einer schnellen Verteilung von Nikotin zum Gehirn, mit einem Höchstwert im Drogenspiegel innerhalb von zehn Sekunden nach Inhalation. Die akuten Auswirkungen des Nikotins verteilen sich schnell, so wie die damit einhergehenden Gefühle der Belohnung. Das führt dazu, dass der Raucher weiterraucht, um die angenehmen Effekte zu erhalten und das Abnehmen derselben zu verhindern. Diesem Verhalten würden von selbst Grenzen gesetzt werden, wenn der Raucher sich selbst seine/ihre Zigarretten herstellen müsste, statt sie in einem Laden zu kaufen.
Natürlich sind dies keine grundsätzlichen Neuigkeiten für die zahllosen Psychologen und Gesundheitsexperten, die diese Fragen jahrelang studiert haben. Was jedoch noch nicht ausreichend analysiert wurde, sind die komplexen Dynamiken und Interaktionen der wirtschaftlichen und ideologischen Kräfte, die diese Teufelskreise überladen und sie in nationale oder sogar globale Plagen verwandeln.
Zum Beispiel ist ein kritischer Faktor bei der Erzeugung und Erhaltung von Teufelskreisen, dass mächtige ökonomisch Handelnde dadurch profitieren. Die Fastfood-Industrie gibt Millionen Dollar für Werbung aus, die sich an junge Menschen wendet. Die Anzeigen verstärken den Glauben effektiv, dass das Essen von Junkfood cool ist und sie glücklich macht. Tatsächlich ist wahrscheinlich aggressives Marketing einer der Hauptgründe dafür, dass es einen steilen Anstieg bei der Verbreitung von Fettleibigkeit und Typ II Diabetes bei Kindern und Jugendlichen gibt. Nach einer umfassenden Studie haben 15 Prozent der Kinder im Vorschulalter es gelernt, danach zu fragen täglich zu McDonald‘s zu gehen, und hat Teenager davon überzeugt, dass es in Ordnung ist, bis zu 1100 Kalorien bei einer einzigen Malzeit zu sich zu nehmen.
Wie dieses Beispiel veranschaulicht, sind diejenigen, die am verletzlichsten sind, gewöhnlich die, die am meisten betroffen sind. Es gibt beispielsweise eine wachsende Ungleichheit beim Marketing und dem Konsum von Fastfood. Die gleiche vorstehende Studie zeigt, dass Kinder von Minderheiten unproportional durch diese angesprochen werden, mit McDonald‘s und KFC an der Spitze, die auf afroamerikanische Jugendliche mit TV-Werbung und spezielle Webseiten einwirken. Derartige Werbung wirbt für Nahrung, die doppelt so viele Kalorien enthält wie Werbung, die auf weiße Kinder zielt, und afroamerikanische Kinder sehen mindestens 50 Prozent mehr Fastfood-Werbung als ihre weißen Altersgenossen. Gleichermaßen geben Zigarettenfirmen Millionen Dollar für Werbung aus, die auf junge Erwachsene zielt, die das größte Risiko haben, in lebenslange Abhängigkeit zu geraten. Wie bei der Fettleibigkeit gibt es auch bei den Rauchern Klassen- und Rasseunterschiede.
Daher sind Teufelskreise in Wirklichkeit „systemisch" in dem Sinne, dass Menschen durch sie eingefangen werden, nicht wegen eines bestimmten Faktors, sondern wegen der Art und Weise, wie viele lokale, nationale oder sogar globale Faktoren zusammenspielen. Ich nenne sie trotzdem „mentale Fallen", weil letztlich Menschen durch ihr eigenes Gehirn in den Hinterhalt gelockt werden. Gehirne haben Menschen in die Lage versetzt, ihre Umwelt schneller zu verändern als sie sich daran anpassen können. Gehirne sind auch die Werkzeuge, die Menschen helfen können, diese Fallen zu überwinden.



Angeborene Züge des menschlichen Geistes (entstanden/evolviert)

Schlecht angepasstes Verhalten wird verstärkt  ----   Züge passen sich in moderner Umwelt schlecht an

Interessengruppen profitieren und beuten schlecht angepasstes Verhalten aus


Die Stadien einer mentalen Falle, Abbildung 1



Die Natur und Ursachen mentaler Fallen können komplex und vielfältig sein, im Wesentlichen folgen sie jedoch den Stadien wie in Abbildung 1 dargestellt. Bedenken sie die „Ethnische Konflikt-Falle", die oben beschrieben ist. Wir haben alle eine starke Voreingenommenheit, unsere eigene Ethnie zu bevorzugen und fremden zu misstrauen, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Diese Stammesvoreingenommenheit ist tief in unserem limbischen oder Säugetierhirn verankert, was bedeutet, dass wir auf Vetternwirtschaft programmiert sind. Dies ist anpassungsfähig in dem Sinne, dass es Kooperation innerhalb der Gruppe pflegt, welches der Grund ist, dass es zum Überleben der Menschen beigetragen hat. Jedoch wird es schlecht angepasst in Umwelten, wo ethnische Gruppen miteinander um begrenzte Ressourcen konkurrieren und um politische Vorherrschaft, wie das in vielen afrikanischen Ländern der Fall ist. Politiker und andere machtvolle Gruppen nutzen diese Voreingenommenheit zu ihren eigenem Vorteil aus, welches einer der Gründe ist, dass sich diese Kreisläufe immer wiederholen.
Ich möchte jetzt zeigen, dass unsere gegenwärtige politische Funktionsstörung nach dem gleichen Muster abläuft wie in Abbildung 1 gezeigt. Wie bei anderen mentalen Fallen werde ich argumentieren, dass unsere Funktionsstörungen auf adaptive Züge zurückgeführt werden können und inzwischen schlecht angepasst sind, und dass Interessengruppen von schlecht angepasstem Verhalten profitieren und es somit verstärken und es verfestigen.


Die mentale Falle hinter unserer politischen Funktionsstörung
Wie viele moderne Gesellschaften ist unsere aus vielen heterogenen Gruppen mit unterschiedlichen und widersprüchlichen Ansichten und Vorstellungen zusammengesetzt. Diese Differenziertheit ist es, die in einem großen Ausmaß unserer Demokratie ihre Energie und Vitalität gegeben hat. Tatsächlich funktioniert Demokratie besser, wenn unterschiedliche Meinungen bedacht werden. Drei Faktoren im Besonderen haben dazu beigetragen, unser demokratisches System erfolgreich zu machen: der Glaube, dass das System fair ist, die Tatsache, dass die extremsten und bizarrsten Stimmen sich gegenseitig aufheben, und die Tatsache, dass es keine einzelne Gruppe gibt, die den Rest dominieren kann. Dies verändert sich jedoch allmählich, da unsere Gesellschaft immer mehr in Einzelteile zerlegt wird, ungleich wird, misstrauischer und extremer, anders ausgedrückt: die Differenziertheit wandelt sich in schlechte Angepasstheit.
Ironischerweise geht dies zum Teil auf die moderne Technologie zurück, die es Menschen erlaubt, mit Gleichgesinnten zu interagieren und dabei Informationen zu ignorieren, die ihre Vorstellungen infrage stellen. Diese Selbstauswahl geschieht automatisch, sogar wenn wir uns nicht aktiv darum bemühen. Je mehr wir uns bei Anbietern wie Google, Amazon und Facebook bedienen – und sogar bei Nachrichtenquellen – und je mehr unsere Auswahl auf uns persönlich zugeschnitten ist: Auf der Grundlage unserer vorhergehenden Rückfragen filtern diese Anbieter Informationen, um uns zu zeigen, was wir ihrer Meinung nach sehen oder kaufen wollen. Was wir da zu sehen bekommen, kann sich von dem, was andere Menschen zu sehen bekommen sehr unterscheiden und kann somit unseren Zugang zu Informationen begrenzen, die unsere Weltsicht herausfordern oder erweitern würden. Das Ergebnis ist, dass die meisten von uns in einer „Filtersphäre" (filter bubble) leben, wie es der Internetunternehmer Eli Pariser nennt, unserer eigenen persönlichen Informationswelt.
Tatsächlich sind viele Teile der Gesellschaft weit darüber hinaus gegangen: Sie leben jetzt in ihrer eigenen „Realitätsphäre" (reality bubble) und als Konsequenz in ihren eigenen separaten Welten. Evangelikale Christen beispielsweise haben nicht nur ihre eigenen Kultstätten, wo sie die meiste Zeit ihres geselligen Lebens verbringen, sondern sie haben auch ihre eigenen Blogs, Nachrichtensender, Unterhaltungsdienste und Bildungseinrichtungen. Sie haben sogar ihr eigenes Museum, das Multimillionen Dollar teure Museum der Schöpfungsgeschichte (Creation Museum) in Kentucky. Ihre Theologen und Apologeten haben den Auftrag, dem Kirchgänger ihren Glaubenskern gegen Angriffe unbequemer Beweise zu schützen. Gleichzeitig gibt es eine wachsende Gruppe von Kindern, die zu Hause unterrichtet werden (home-schooled), die also durch das Leben gehen, ohne sich jemals mit Menschen unterschiedlicher Ideologien abgeben zu müssen.
Der Zersplitterung und Polarisierung der Gesellschaft wurde und wird Vorschub geleistet durch die Legion der Pandits, Politiker, religiösen Figuren und Geschäftsinteressen, die von diesem Zustand profitieren. Rechtsgerichtete Radio- und Fernseh-Persönlichkeiten wie Rush Limbaugh 2 und Sean Hamity 3 verdienen Millionen Dollar, indem sie kritisieren, was sie als liberale Politik und Politiker ansehen, und das, was sie als beherrschende liberale Vorurteile in den großen U.S.-Medien empfinden. Es gibt auch komplette Mediensegmente, die konservative Prinzipien fördern, wie Fox News und - darüber könnte man geteilter Meinung sein - auch das „Wall Street Journal". Sie dienen denjenigen als Sprachrohr, die ihre Befürchtungen, Voreingenommenheiten und Vorurteile teilen. Ebenso, obgleich weniger scharf, ziehen „Experten" mit Linksdrall und Teile der Medien diejenigen an, die ihre liberalen Voreingenommenheiten teilen. Wenn sich Menschen selbst in derartige Exklaven einreihen, neigen sie dazu, wie viele empirische Beweise zeigen, überzeugter und geschlossener zu werden – und extremer.
Es ist nicht überraschend, dass die Amerikaner in ihren politischen Ansichtendoktrinärer und ideologischer geworden sind. Eine neuere Erhebung des Pew Research Center zeigt, dass es Unterschiede bei den Unterstützern von 35 oder mehr Punkten gibt, über so grundsätzliche Fragen wie die Regierungsverantwortung, sich um die Armen zu kümmern. Eine andere Studie macht zwei Hauptgruppen aus, „Eiserne Konservative" und „Standhafte Liberale", die fast nichts gemeinsam haben bezüglich großer politischer Fragen. Sie lehnen nicht nur gegenseitig ihre Argumente aus rein ideologischen Gründen ab, sondern sie verwerfen auch ihre gegenseitigen Wirklichkeiten, wie es der Journalist Jonathan Kay in seinem Buch Among the Truthers schreibt.
Diese Polarisierung hat auch den politischen Prozess in Mitleidenschaft gezogen, in dem Politiker ihre eigenen Sprachrohre benutzen, um erneut Wahlen zu gewinnen und Unterstützung für ihre bevorzugte politische Haltung zu bekommen. Was einen besonders erstaunt, ist, dass viele Menschen bereitwillig Grundsätze annehmen, die gegen ihre eigenen Interessen gerichtet sind.  Tatsächlich hat die in kleinen Schritten während der Regierungszeit von Reagan und Bush eingeführte Finanzpolitik die Möglichkeit, sich zu verbessern, erschwert. Es hat sich gezeigt, dass der blinde Glauben an die Fähigkeit, dass die freien Märkte sich selbst regulieren, nur für wenige von Vorteil war. Schlimmer noch, Ungleichheit fordert ihren Preis beim wirtschaftlichen Wachstum, lässt auch das politische System weniger gut funktionieren und trägt somit zur Instabilität unseres Wirtschaftssystems bei, was wiederum mehr Ungleichheit produziert.
Die Bedingungen, die diese Falle so schädlich für unseren demokratischen Prozess machen, sind natürlich nicht einzigartig für die Vereinigten Staaten. Die Situation in Europa sieht nicht viel besser aus, weil Europa in seinem eigenen politischen und Verfahrensrahmen festsitzt. Die Schuldenkrise hat große Differenzen zwischen den Führern der Europäischen Union bezüglich der Wurzeln der Krise und wie man sie beheben sollte deutlich gemacht. Viele Experten befürchten, dass ein fehlender Konsens für die Verfahrensweise im schlimmsten Fall zu einem Zusammenbruch der gemeinsamen Währung, dem Euro, führen könnte, mit verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft. Darüber hinaus sind die europäischen Länder bei der Integration ihrer verschiedenen und schnell wachsenden Gemeinschaften von Immigranten in ihre Gesellschaften nicht erfolgreich gewesen und haben so Enklaven geschaffen, ähnlich denen in den Vereinigten Staaten. In Krisenzeiten holen sich Menschen Beruhigung und ein Gefühl der Geborgenheit in ihren eigenen Enklaven und verstärken so die Fragmentierung und Entfremdung der Gesellschaft.


Mentalen Fallen entkommen: Bürger für das 21. Jahrhundert wappnen
Ich glaube, dass, wenn man komplexe gesellschaftliche Probleme durch eine Brille für mentale Fallen ansieht, man besser verstehen kann, warum einige Probleme sich mit der Zeit auflösen, während andere immer schwerer zu lösen sind. Beispielsweise habe ich erwähnt, dass viele lateinamerikanische Länder unter einer „Bildungsfalle" leiden. Das ändert sich jetzt endlich. Dank des Internets und der sozialen Medien gibt es ein wachsendes Bewusstsein bei der Bevölkerung, dass eine erstklassige Bildung wertvoll ist. Mit der zunehmenden Verbreitung von Demokratie und freien Märkten erkennen Politiker und Wirtschaftsbosse, dass sie höheren Nutzen von einer gebildeten Arbeiterschaft haben als von einer ungebildeten. Als ein Ergebnis daraus fangen die meisten Regierungen in Lateinamerika an, einen höheren Anteil ihres Bruttosozialproduktes in Bildung zu investieren.
Jedoch haben wir nicht den Luxus „soviel Zeit zu haben, bis sich unsere Funktionsstörungsfalle" von selbst auflöst, wenn sie es denn jemals machen würde. Die Stadien der mentalen Fallen, wie sie in Abbildung 1 gezeigt werden, legen verschiedene Aktionen nahe, derer wir uns bedienen können, um ihrem Sog zu entgehen. Die erste ist offensichtlich, unser Wissen über die Bedingungen zu verbessern, unter denen Anpassungsmerkmale schlecht angepasst werden. Wie wir gesehen haben, arbeiten viele Mechanismen, die mentalen Fallen unterliegen, unterhalb unserer bewussten Wahrnehmung. Wenn wir uns erst einmal bewusst gemacht haben, welches die Mechanismen sind, die uns gefangen halten können, können wir anfangen, effektive Strategien zu entwickeln damit umzugehen.
Betrachten wir einen der Hauptgründe, warum sich Menschen in Informationsgruppen zusammenfinden: Es ist die Motivation, sich bestätigende Beweise für ihren Glauben zu suchen und dem entgegenstehende Beweise unbeachtet zu lassen. Dies kennt man als „Bestätigungsneigung" („confirmation bias"). Wie der Hang zum eigenen Stamm (tribal bias) ist sie fest in unserer eigenen Natur verankert. Tatsächlich wäre es möglich, dass der menschliche Verstand sich nicht deshalb entwickelt hat, um uns zu besseren Denkern zu machen, sondern um uns Argumente auszudenken und zu bewerten, die beabsichtigt sind Mitmenschen zu überzeugen.  Tatsächlich gibt es reichlich Beweise dafür, dass Menschen sich systematisch nicht um Wahrheit bemühen, sondern um Argumente, die ihre Ansichten und Handlungen rechtfertigen.
Gegen Befangenheit anzugehen ist äußerst schwierig, weil es bewusste Selbstkontrolle notwendig macht, die buchstäblich sehr begrenzt ist. Studien zeigen, dass das Treffen einer nüchternen Entscheidung den Willen erschöpfen kann. Wenn wir es nicht fertigbringen, nicht in den toll aussehenden Kuchen zu beißen, setzen wir unsere Fähigkeit herab, andere Aufgaben zu erfüllen, die Selbstkontrolle und Ausführungskontrolle voraussetzen, wie Interaktion mit Menschen, die anders denken oder unsere Vorstellungen ablehnen. Das moderne Leben ist leider reich an sachlich-nüchternen Entscheidungen. So wie die Anzahl der Wahlmöglichkeiten im Leben zunnimmt, so geht es auch mit den Gelegenheiten für Konflikte, was Selbstkontrolle und Verzögerung für die Befriedung vieler Bedürfnisse  und Wünsche voraussetzt. Deshalb betrachten einige Menschen Selbstkontrollversagen als „den größten gesellschaftspathologischen Befund unserer Zeit".
Es gibt jedoch eine Auswahl kognitiver Werkzeuge, die von Wissenschaftlern in den letzten Jahren entwickelt wurden, die uns bei realistischen Strategien helfen könnten. Zum Beispiel sollten wir, weil Willenskraft eine begrenzte Ressource ist, sie nur sparsam einsetzen, indem wir unsere Aufmerksamkeit auf Dinge konzentrieren, auf die es wirklich ankommt. Wenn wir zum Beispiel wissen, dass wir einem Biss in den Kuchen nicht widerstehen können, sollten wir weitergehen. Der Psychologe Walter Mischel nennt dies die „strategische Zuweisung der Aufmerksamkeit". Das ist nicht nur eine nützliche kognitive Fähigkeit für Menschen auf Diät, sondern es scheint Kernstück des Erfolgs in der realen Welt zu sein. Es ist die Fähigkeit, der die Selbstkontrolle unterliegt, argumentiert Mischel. Bei der Arbeit mit unterprivilegierten Kindern fand Mischel heraus, dass er diesen eine Reihe mentaler Tricks beibringen konnte, die ihre Selbstkontrolle drastisch verbesserten. „Wenn du einmal gelernt hast, dass Willenskraft nur davon abhängt zu lernen, wie du deine Aufmerksamkeit und Gedanken lenkst" erklärt er, „kannst du wirklich anfangen sie zu erhöhen".
Die Tatsache, dass mentale Fallen eine gemeinsame Struktur haben, bedeutet, dass wir uns der gleichen kognitiven Mittel bedienen können, um eine große Bandbreite unterschiedlicher Probleme zu lösen. Selbstkontrolle wird nicht nur benötigt, um unsere Denkgewohnheiten zu verändern, sondern auch für unsere Ess- und Übungsgewohnheiten. Es ist dann erforderlich, dass wir alle Zugang zu den besten verfügbaren Mitteln haben. Sie sind zu wertvoll, um nur für die Wissenschaft zur Verfügung zu stehen. Wir mögen nicht alle als praktisch oder nützlich empfinden, was wiederum bedeutet, dass wir die auswählen sollten, die besser unserer eigenen Situation und dem Zusammenhang gerecht werden. Wie alle Mittel müssen wir sie im realen Leben anwenden, um damit geschickt umgehen zu können. Wir sollten in der Lage sein, unsere kognitiven Mittel zu verbessern und zu verfeinern, indem wir sie erproben und wie neue „Ansätze" („Design") und Verbesserungen verfügbar machen.
Ein anderer entscheidender Aspekt bei mentalen Fallen ist die Rolle der äußeren Einflüsse und diese lebendig und in gutem Zustand zu halten. Wir haben gesehen, wie leicht es war, unser Denken durch Marketing-Medien zu manipulieren und gegen unsere eigenen Interessen zu handeln. Mit kleinem Aufwand werden Menschen dazu gebracht, Lebensmittel zu verzehren, die sie wirklich nicht brauchen, oder die schädlich für ihre Gesundheit sind. Die Jungen und die Ungebildeten sind besonders verwundbar. Genauso wie Menschen mit einer niedrigen Toleranzschwelle für Zweideutigkeit und Komplexität und einem Verlangen nach einfachen Antworten, sind sie eine leichte Beute für Fundamentalisten und Demagogen (Pundits). Dies ist ein weiterer Grund für Menschen, sich in ihren separaten Gruppen (Bubbles) zu sammeln.
Während Regierungen in der Lage sind Verordnungen zu erlassen, die einen Kontakt von anfälligen Gruppen gegen abhängig machende Substanzen verringern, kann oder sollte eine demokratische Gesellschaft nicht viel tun um die Redefreiheit einzuschränken - auch wenn manchmal Blödsinn geredet wird.
Es gibt viele Lehren, die man daraus ziehen kann, obgleich wohl die wichtigste ist, dass wir aufhören sollten impulsiv einzukaufen und stattdessen lernen sollten Konsumenten mit Köpfchen zu sein, nicht nur im Hinblick auf materielle Dinge, sondern auch bezüglich Ideen und Informationen. Wir sollten skeptisch sein und die Motivation und den Wahrheitsgehalt der Aussagen jeglicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens hinterfragen, auch bei denen, die wir respektieren oder die wir als Experten betrachten. Das heißt, wir müssen die Aussagen der Experten, so gut wie wir das als Laien können, überwachen, und uns die Mittel aneignen, um das Nachgemachte vom Echten zu unterscheiden. Es bedeutet auch, dass wir lernen sollten, mit Ungewissheit und Komplexität umzugehen und übermäßig vereinfachten Lösungen für komplexe Probleme zu misstrauen. Um es mit H. L. Mencken 4 zu sagen – für jedes Problem gibt es eine einfache, saubere und falsche Lösung.
Obwohl diese Vorschläge zunächst gemacht wurden, um Menschen zu helfen, mentalen Fallen zu „entgehen", sollten sie tatsächlich Teil eines modernen College-Lehrplans sein. Tatsächlich ist die einzige Methode, mit der eine Gesellschaft ganz allgemein in der Lage sein wird, diesen mentalen Fallen zu entgehen, einer genügend großen Masse an Bürgern Informationen und Werkzeuge an die Hand zu geben, ihnen zu entkommen. Das bedeutet, dass wir uns auf unser Bildungssystem verlassen können müssen, um diese Aufgabe anzupacken. Leider werden wir bei dem gegenwärtigen Zustand unserer Institutionen dem nicht gerecht: Sie werdendurch veraltete Praktiken und Traditionen behindert und durch einen Mangel an finanziellen Ressourcen. Dennoch ist es bei dem, was auf dem Spiel steht, unumgänglich, dass unsere Gesellschaft die Fähigkeit hat, ihre Bürger auf die vor ihnen liegenden Herausforderungen vorzubereiten. Die Tatsache, dass unsere Gesellschaft sehr polarisiert ist und sich mitten in einer schweren wirtschaftlichen Rezession befindet, macht diese Veränderungen noch dringlicher.


Zum Abschluss
Mentale Fallen sind überall vorhanden und plagen Länder, die noch in der Entwicklungsphase sind genauso wieentwickelte Länder. Außerdem könnten sie der Grund für unser gegenwärtiges politisches Versagen sein, und das bedeutet, dass wir dieses überwinden müssen, wenn wir unsere demokratische Gesellschaft mobilisieren wollen, um mit ihren dringendsten Problemen umzugehen. Ihrem machtvollen Sog zu entgehen wird nicht leicht sein. Es wird erforderlich sein, dass die Mehrzahl der Bürger ihre Voreingenommenheiten und erkenntnismäßigen Begrenzungen überwindet, was nur erreicht werden kann, wenn sie mit Informationen und Werkzeugen ausgestattet werden, um eine zunehmend komplexere multikulturelle Gesellschaft zu steuern. Dazu wiederum ist es notwendig, das Bildungssystem wieder aufzufrischen, das in seinem jetzigen Zustand schlecht darauf vorbereitet ist, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Der beste Beweis dafür, dass unsere Bildungseinrichtungen und -methoden erfolgreich sind, wird sein, wenn sie es schaffen, Menschen dazu zu bewegen, ihre „Gruppen" („Bubbles") zu verlassen und anzufangen mit ihren Mitbürgern zusammenzuarbeiten, um die gigantischen Probleme zu lösen, vor denen wir alle stehen. Wenn nicht, sollten wir weiterhin versuchen daszu erreichen. Es könnte unser Leben davon abhängen.



Anmerkung:
1 -  Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (englisch: United Nations Conference on Environment and Development).
2 – Rush Limbaugh ist ein konservativer amerikanischer Radiomoderator und Entertainer. Er ist Moderator der Rush Limbaugh Show. (Wikipedia)
3 – Sean Hannity ist konservativer amerikanischer Radio- und Fernsehmoderator, Buchautor sowie politischer Berichterstatter. (Wikipedia)
4 – H. L. Mencken (1880 bis 1956) war ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist, Literaturkritiker, Kolumnist und Satiriker.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü